Promotionsstipendium KUNSTPÄDAGOGIK

Im Rahmen des Graduiertenkollegs „Inklusive Bildung“ der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt bietet der Fachbereich „Kunstpädagogik/Kunstdidaktik“ (Prof. Dr. Rainer Wenrich) ein Stipendium an.

Vor dem Hintergrund der allgemeinen Vorgaben des Graduiertenkollegs wird auf der Grundlage eines mehrperspektivischen Untersuchungskonzepts die eigenständige, kontinuierliche Bearbeitung eines Forschungsprojekts im Fach Kunstpädagogik erwartet. Der fachliche Bezug zum Forschungsprofil des Graduiertenkollegs schließt ausdrücklich sowohl schulische wie auch außerschulische Kontexte (z. B. Museum, Tanz, Theater) inklusiver Kunstvermittlung ein.

Die fachliche Betreuung der Forschungsarbeit gemeinsam mit dem interdisziplinären Graduiertenkolleg ermöglicht die Zusammenarbeit mit dem nationalen und internationalen Netzwerk des Fachbereichs „Kunstpädagogik/Kunstdidaktik“ (z. B. Bayerische Museumsakademie, Museumspädagogisches Zentrum) und der damit verbundenen Miteinbeziehung von Kompetenzen im Feld der inklusiven Kunst- und Kulturvermittlung. Auf die Mitarbeit bei der Konzeption und Durchführung von einschlägigen Konferenzen und Vortragsreihen ebenso wie auf die Beteiligung an und Dissemination von Fachpublikationen wird an dieser Stelle hingewiesen.

Die Vergabe eines Stipendiums des Graduiertenkollegs setzt eine überdurchschnittliche Qualifikation in Form eines Studienabschlusses in einem für den Fachbereich affinen Fach (z. B. Kunstpädagogik, Tanz-, Theater-, Museums-, Kulturpädagogik) voraus.

Zur Ausarbeitung eines Arbeits- und Forschungskonzepts in Form eines Essays gelten die nachfolgenden Aspekte als beispielhafte Orientierungslinien:

 
  • Explorative Untersuchung zur Begrifflichkeit der inklusiven Kunst- und Kulturvermittlung im internationalen Vergleich, im Spannungsfeld von Inklusion und Partizipation,
 
  • Untersuchung erkennbarer und begründbarer Potentiale für eine inklusive Kunst- und Kulturvermittlung (z. B. komparative Forschung, Metastudie),
 
  • Analyse der Verortungen von Ausbildungsgängen im Feld der inklusiven Kunst- und Kulturvermittlung (z. B. Phasen der Ausbildung von Lehrkräften, Studiengangskonzeptionen),

Konzeption, Implementierung und Anwendung von adäquaten Forschungsinstrumentarien (ausgehend von qualitativ- und quantitativ empirischer Forschung, mixed-methods-Ansätzen und Wirkungsforschung) zur Untersuchung von schulischen und/oder außerschulischen Settings im Feld der inklusiven Kunst- und Kulturvermittlung.